>5-10

Eichwald Müllheim

Vernichtung von Eichenbeständen durch Forstamt Staufen ( Forst BW ).

Waldschadenskategorie
Kahlschlag
Schutzgebietstyp
Landschaftsschutzgebiet
Biosphärenreservat
Festgestellt am
Sa., 31.10.2020
Flächengröße in Hektar
Koordinaten
47.799571587041, 7.6428976823803,
Bürgerinitiative aktiv
Nein
Eichwald Müllheim

Vernichtung von Eichenbeständen durch Forstamt Staufen ( Forst BW ).

47.799571587041, 7.6428976823803

Der Westerwald stirbt

Rund um Steimel im Naturpark Rhein-Westerwald, der von der andauernden Dürre sehr stark betroffen ist, wird weiterhin großflächig abgeholzt. Besonders schlimm ist, dass viele alte und ökologisch wertvolle Bäume mit abgeholzt werden und in welchem Akkord das geschieht. Es sieht einfach nur brutal aus. Durch die Kahlschläge kommt es u. a. zu vielen Baumverletzungen an an sich gesunden Bäumen und zu erhöhtem Lichteinfall, was die Trockenheit und die Ausbreitung invasiver Pflanzen, die eine natürliche Verjüngung massiv behindern (z. B. Brombeeren), in den Brachen und anliegenden Waldgebieten verstärkt, man beobachtet einen fatalen Teufelskreis.

Dazu habe ich einen Artikel mit persönlichen Erfahrungsberichten geschrieben, der das Waldsterben unter den Aspekten Corona- und Klimakrise und Naherholung fokussiert. "Mein Freund der Wald, stirbt". Hier der Link: https://www.nachhaltige-esskultur.de/2020/09/12/corona-krise-klimawandel/

Ich würde mich freuen, wenn sich engagierte "Wald-Leute" aus der Region bei mir melden.

Dazu passt auch der ZDF-Beitrag "Der Westerwald stirbt". Hier der Link: 

https://www.zdf.de/politik/laenderspiegel/der-westerwald-stirbt-102.html

Man erfährt z. B., dass die vom Borkenkäfer befallen und damit relativ wertlosen Stämme nach China exportiert werden.

Waldschadenskategorie
Kahlschlag
Schutzgebietstyp
nicht bekannt
Festgestellt am
Di., 20.10.2020
Flächengröße in Hektar
Koordinaten
50.611946927077, 7.6491164071505,
Bürgerinitiative aktiv
Nein
Der Westerwald stirbt

Rund um Steimel im Naturpark Rhein-Westerwald, der von der andauernden Dürre sehr stark betroffen ist, wird weiterhin großflächig abgehol

50.611946927077, 7.6491164071505

Rodungen Naturpark Rhein-Westerwald

Um Steimel (Naturpark Rhein-Westerwald/ RLP) wird auf Grund von Trockenheit/Borkenkäfer großflächig gerodet. Dabei werden auch viele alte, gesunde Bäume gefällt und wertvolle Wald-Randzonen mit gerodet bzw. geschädigt. Es kommt auch zu Wegeschäden. Die Fläche kann ich nicht genau schätzen, vielleicht sind es auch mehr als 10 Hektar. 

Mit dem Wald leiden auch die Menschen, die gerade aufgrund von Corona die Wälder mehr denn je zur Naherholung brauchen. Dazu habe ich einen Artikel verfasst "Mein Freund der Wald, stirbt. Zu lesen im Blog auf www.nachhaltige-esskultur.de. Wer den Artikel teilen oder veröffentlichen möchte, gerne melden. 

Waldschadenskategorie
Kahlschlag
Schutzgebietstyp
nicht bekannt
Festgestellt am
So., 06.09.2020
Flächengröße in Hektar
Koordinaten
50.622227890438, 7.6409327569742,
Bürgerinitiative aktiv
Nein
Rodungen Naturpark Rhein-Westerwald

Um Steimel (Naturpark Rhein-Westerwald/ RLP) wird auf Grund von Trockenheit/Borkenkäfer großflächig gerodet. Dabei werden auch viele alte

50.622227890438, 7.6409327569742

Kahlschlag und Waldsterben am Hermannsdenkmal in Detmold

Die Region an der Grotenburg, in Detmold, im Kreis Lippe, wo das Hermannsdenkmal steht, war dicht bewaldet. War. Alle Fichten sind abgestorben und werden gefällt, wie am 16.03.2020 in der Lippischen Landeszeitung zu lesen war ("Ein neuer Wald für den Hermann", (Torben Gocke, LZ 10. März 2020, Seite 9). Tausende Bäume sind bereits gefällt worden. "All das was braun und ausgetrocknet ist, wird noch weg kommen, sagt Ulrich Braun, Forst-Chef beim Landesverband Lippe. ... Wer in Deutschland Bäume aus dem Wald holt muss neu pflanzen. Am Hermann werden wir das nicht anders handhaben, sagt Braun." Welche Baumarten hier später stehen sollen oder können, aufgrund des Klimawandels, ist noch unklar. Fest steht, es wird dauern, Bäume wachsen 30 bis 80 Zentimeter im Jahr, schließt der Autor.

Waldschadenskategorie
Kahlschlag
Schutzgebietstyp
kein Schutzgebiet
Festgestellt am
Mo., 23.03.2020
Flächengröße in Hektar
Koordinaten
51.911952611816, 8.8383297579834,
Bürgerinitiative aktiv
Nein
Kahlschlag und Waldsterben am Hermannsdenkmal in Detmold

Die Region an der Grotenburg, in Detmold, im Kreis Lippe, wo das Hermannsdenkmal steht, war dicht bewaldet. War.

51.911952611816, 8.8383297579834

Douglasien-Pflanzungen im Natura 2000-Gebiet Dalwigker Holz bei Korbach

Im potenziellen FFH-Lebensraumtyp "Mitteleuropäische Orchideenbuchenwälder" wurden Teilflächen mit Douglasien aufgeforstet. Der Buchenbestand ist durch massive Schirmschläge stark aufgelichtet worden. Die zuständige Oberste Naturschutzbehörde (Hessisches Umweltministerium) erkennt darin keine "Verschlechterung", da bis zu 20 % lebensraumfremde Nadelhölzer zulässig seien.

Waldschadenskategorie
Konflikt-Wald
Schutzgebietstyp
FFH-Schutzgebiet
Festgestellt am
Do., 13.08.2020
Flächengröße in Hektar
Koordinaten
51.239229431981, 8.9081187015474,
Bürgerinitiative aktiv
Nein
Douglasien-Pflanzungen im Natura 2000-Gebiet Dalwigker Holz bei Korbach

Im potenziellen FFH-Lebensraumtyp "Mitteleuropäische Orchideenbuchenwälder" wurden Teilflächen mit Douglasien aufgeforstet.

51.239229431981, 8.9081187015474

Stadt Dessau-Roßlau, Harvester in den Bocksfichten

Eigentümer: Stadt Dessau-Roßlau

Östlich der Ortskernes des Stadtteils Großkühnau befindet sich der Stadtwald "Bocksfichten" (gesamt ca. 10ha).

Er wird im Norden durch die verlängerte Neekener Str., im Süden durch die Str. Neuer Acker begrenzt. Schutzgebiete: Biosphärenreservat, Landschaftsschutzgebiet. Nördlich und westlich grenzen direkt FFH-Gebiete an.

Die Bocksfichten bestanden überwiegend aus Kiefern (z.T. durch Trockenheit und nachfolgende Krankheiten abgestorben), auch aus Laubbäumen (Naturverjüngung/ überw. Eichen). Interessante Biotope: Efeubewuchs an toten und lebenden Kiefern bis ca. 12m hoch, vielfältige Fauna u.a. Grün- und Buntspechte. Es gab einen üppigen Laubgehölz-Unterwuchs - die beginnende natürliche "Umwandlung" zum Laubwald. Weiterhin eine vielfältige  Bodenvegetation, z.B. Gräser, Kräuter, Moose, ... Die laubgehölzreichen Randbereiche prägten und umgaben/schützten bis dato diesen Bereich.

Bei der Dokumentation 03/2020 vor Ort deutlich erkennbar: hier erfolgte Anfang des Jahres 2020 (Jan.) die Holzernte mit schwerer Technik / Harvester u.a. Schäden auf ca. 30% der Gesamtfläche.

Die "Ergebnisse" sind nur z.T. auf den Fotos erkennbar. Große Holzstapel standen zum Dokumentationszeitpunkt am 18./19.03.2020 noch immer am Wegesrand.

- dichte Fahrgassen, auch flächiges Befahren der empfindlichen Waldböden, tiefe Spuren, schwere Bodenschäden

- zerstörte/überfahrene/geschädigte Vegetation, Naturverjüngung sowie der Fauna, ...

Ein weiterer, bei sommerlichen Hitzeperioden schattenbietender, kühlender Bereich der Stadt, ökologischer und Erholungsraum - sehr stark geschädigt!

DAS in Zeiten der Klima- und "Corona"-Krise ...

"Wenn Bäume umgesägt werden, schwächt dies immer und ohne Ausnahme den Restbestand." Förster, Bestsellerautor P. Wohlleben in "Gebrauchsanweisung für den Wald, 2017"
Begründung ( kurze Zusammenfassung):
1. Förderung der Windanfälligkeit
2. Bäume verlieren ihr soziales Netzwerk und werden zu Einzelgängern, das sieht man ihnen in der Folge auch an ...(Kronensterben)
3. Verändertes Binnenklima des Waldes, vermehrte Sonneneinstrahlung, trockener und wärmer (in Folge weitere Gesundheitsschäden, Förderung von Schwächeparasiten, ...).
4. Schwere Bodenschäden durch die Technik (z.B. Harvester, schwere Holzerntemaschinen wiegen mit Baumstamm ca. 30 t - Bodenverdichtung, Wurzelquetschungen, ...), .....

Weitere, hier dokumentierte Wälder (gesondert):

  • Gartenreich - Plankenlinie (2x),  Oranienbaumer Heide (2x), Vockerode (2x), Wörlitz-Wildebergweg (2x), Wörlitz-Rosenwische (2x), Coswig-Wörlitz (2x)
  • Landesforst - Mosigkauer Heide
  • Stadtwald Dessau-Roßlau - Große Kienheide/an der Grundschule Elballee, Eselsforth (2x), Zentralfriedhof, Rößling (2x), Kühn. Str./Nähe Jugendherberge

MZ-Artikel vom 16.05.2019: https://www.mz-web.de/dessau-rosslau/kahlschlag-und-ausverkauf--werden-…

Waldschadenskategorie
Holzernte-Schäden
Schutzgebietstyp
Landschaftsschutzgebiet
Biosphärenreservat
Festgestellt am
Mi., 18.03.2020
Flächengröße in Hektar
Koordinaten
51.848398143034, 12.164783288717,
Bürgerinitiative aktiv
Ja
Stadt Dessau-Roßlau, Harvester in den Bocksfichten

Eigentümer: Stadt Dessau-Roßlau

51.848398143034, 12.164783288717

Kahlschläge im Westerwald

Beschreibung aktueller Kahlschläge und Waldveränderungen im rechtsrheinischen Mittelgebirge (Westerwald/Rheinland-Pfalz; Bergisches Land/Nordrhein-Westfalen) durch Prof. Dr. Pierre Ibisch, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, zur Nutzung im Kontext von Projekten und Lehrveranstaltungen. Bergungshiebe in Fichtenforsten. Kommentierte fotografische Dokumentation in Kombination mit Satellitenbildern (Zeitserien, Baumbiomasseverlust, natürliche Sukzession auf Flächen ohne/mit Totholz).

https://www.youtube.com/watch?v=VBtRY6vvMBU

Waldschadenskategorie
Kahlschlag
Schutzgebietstyp
nicht bekannt
Festgestellt am
Mi., 22.04.2020
Flächengröße in Hektar
Koordinaten
50.429714701685, 7.7537419551371,
Bürgerinitiative aktiv
Nein
Kahlschläge im Westerwald

Beschreibung aktueller Kahlschläge und Waldveränderungen im rechtsrheinischen Mittelgebirge (Westerwald/Rheinland-Pfalz; Bergisches Land/

50.429714701685, 7.7537419551371

Kahlschläge im Lahn-Dill-Landkreis, Hessen

Beschreibung aktueller Kahlschläge und Waldveränderungen im Lahn-Dill-Landkreis, Hessen, zur Nutzung im Kontext von Projekten und Lehrveranstaltungen. Großflächige Haubergswirtschaft und Bergungshiebe in Fichtenforsten. Kommentierte fotografische Dokumentation in Kombination mit Satellitenbildern

Videodokumentation dazu: https://www.youtube.com/watch?v=XuWmpGnwOHA

Waldschadenskategorie
Kahlschlag
Schutzgebietstyp
kein Schutzgebiet
Festgestellt am
Do., 21.05.2020
Flächengröße in Hektar
Koordinaten
50.80094072454, 8.2091710100901,
Bürgerinitiative aktiv
Nein
Kahlschläge im Lahn-Dill-Landkreis, Hessen

Beschreibung aktueller Kahlschläge und Waldveränderungen im Lahn-Dill-Landkreis, Hessen, zur Nutzung im Kontext von Projekten und Lehrver

50.80094072454, 8.2091710100901

Kahlschlag im Gartenreich - Dessau, Plankenlinie 20/T.05A -

Natura 2000-Schutzgebiet, Biosphärenreservat, UNESCO-Welterbe, ...

Der Waldeigentümer: Kulturstiftung Dessau-Wörlitz

Begründung des Eigentümers: Verkehrssicherheit / Sanitärhiebe zum Waldschutz

Die letzten naturnahen Waldbereiche entlang der Plankenlinie, eines beliebten Fahrradweges, wurden nun zum wiederholten Male, auch in diesem - wie in den letzten Jahren "durchforstet" und nahezu alle der ca.100-250 Jahre alten, großen Bäume abgeholzt, einschließlich vieler Biotopbäume.

Kahlschlag - mit schwerer Technik auf den empfindlichen Waldböden, ohne Rücksicht auf Flora und Fauna. Die Stämme wurden herausgeholt, am Waldesrand gelagert, später mit großen Transportern abgefahren. Das gesamte Kronenholz und jüngere Bäume den Selbstwerbern (mit Holzschein) überlassen - die das Holz mit Traktoren u.a. Fahrzeugen, Anhängern aus dem Wald herausholten und dabei weiteren Schaden anrichteten. Große Brennholzsägeplätze mitten im ehemaligen Wald.

Zwischenzeitlich wurden durch die UNB Dessau nach Feststellung schwerer naturschutzrechtlicher Verstöße die Abholzungen gestoppt und nach gutachterlicher Prüfung zumindest ein Teil der alten (Biotop-) Bäume vor der Säge gerettet. Die geforderte FFH-Verträglichkeitsprüfung für das Gesamtgebiet wurde bisher nicht erbracht. Die Fällarbeiten für 88 Bäume sollen im Herbst weitergehen. Der "Referatsleiter Wald" der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz wurde in der 9.KW 2020 beurlaubt.

In diesem Gebiet wechseln/wechselten sich Eichen-Forsten mit kleineren naturnahen Waldbereichen ab. Diese Waldbereiche sind Restbestände des ehemals vorhandenen großräumigen naturnahen Waldes (ca. 200-300 Jahre alt), der Jahr für Jahr durch Kahlschläge/z.T. Rodung/intensive Bodenbearbeitung und Aufforstung in Monokulturen/Plantagen umgewandelt wurde.

Massenweise Abholzung riesiger, wertvoller alter Bäume - in bedeutenden Schutzgebieten, Wäldern des Gartenreiches Dessau-Wörlitz, ....

Wenn man großes Glück hat, findet man noch übriggelassene alte Bäume oder Biotopbäume, aber das "Dach des Waldes" u.v.m. ist zerstört.  #Artenschutz?!,  #Klimaschutz?!

Es folgt:

  • Erhöhung der Windanfälligkeit des Rest-/umgebenden Bestandes
  • Übrige Bäume werden zu Einzelgängern, Folge: z.B. Kronensterben
  • Zerstörung des Waldinnenklimas: vermehrte Sonneneinstrahlung - Austrocknung - Schwächung des Ökosystems, Förderung von Schwächeparasiten, usw.
  • Verwendung schwerer Technik: Zerstörung der Flora und Fauna, schwere Bodenschäden -  u.a. Bodenverdichtung, Wurzelquetschungen  -  Wasser- und Luftkapazitäten sinken  -  Ökosystem leidet unter Trockenheit, usw.          
  • Ausbleibende Naturverjüngung
  • Fehlendes Totholz - Funktionen, bei Belassung im Wald: Kühlungseffekt, CO2-Bindung, Stärkung der Artenvielfalt, Bodenschutz, Förderung der Naturverjüngung

 

Weitere, hier dokumentierte Wälder (gesondert):

  • Gartenreich - Plankenlinie,  Oranienbaumer Heide (2x), Vockerode (2x), Wörlitz-Coswig (3x)
  • Landesforst - Mosigkauer Heide
  • Stadtwald Dessau-Roßlau - Große Kienheide/an der Grundschule Elballee, Eselsforth (2x), Zentralfriedhof

MZ-Artikel vom 16.05.2019: https://www.mz-web.de/dessau-rosslau/kahlschlag-und-ausverkauf--werden-…

Wir befinden uns hier im Gartenreich Dessau-Wörlitz, Kulturlandschaft, UNESCO-Weltkulturerbe seit 2000, Biosphärenreservat Mittlere Elbe, Landschaftsschutzgebiet, Natura 2000-Gebiet Dessau-Wörlitzer Elbeauen, ... !!!

Waldschadenskategorie
Kahlschlag
Schutzgebietstyp
FFH-Schutzgebiet
Landschaftsschutzgebiet
Biosphärenreservat
Festgestellt am
So., 01.03.2020
Flächengröße in Hektar
Koordinaten
51.860825858298, 12.275324680532,
Bürgerinitiative aktiv
Ja
Kahlschlag im Gartenreich - Dessau, Plankenlinie 20/T.05A -

Natura 2000-Schutzgebiet, Biosphärenreservat, UNESCO-Welterbe, ...

51.860825858298, 12.275324680532

Windpark Wannebühl - Geplanter Windpark im Altdorfer Wald

Die Bio-Energie Allgäu GmbH & Co. KG(BEA) mit Sitz in Kempten plant im Altdorfer Wald bei Bergatreute einen Windpark zusammen mit dem Windkraftanlagenhersteller Enercon aus Aurich. Wo wie viele Räder stehen sollen, würde erst am Ende aller Arbeiten vor dem Genehmigungsverfahren feststehen.
Klar ist aber, dass im Gebiet Wannenbühl seit mindestens zwei Jahren ein Windpark geplant wird. Das Wannenbühl ist ein Waldstück im Altdorfer Wald südlich von Bergatreute, Gambach und Engenreute sowie östlich von Enzisreute. Erste Überlegungen an diesem Standort gab es laut Landratsamt Ravensburg schon 2014. Die jetzigen Planungen im Wannenbühl sind sehr konkret. Ein Artenschutzgutachten ist in Auftrag gegeben, Untersuchungen haben auch schon stattgefunden, allerdings liegt das Ergebnis noch nicht vor. 

Die nötigen Windmessungen im Wannenbühl sind im Februar abgeschlossen worden. Aber auch hier fehle noch das abschließende Papier. Schallimmissionsprognosen seien hingegen noch gar nicht erstellt worden.
Was mittlerweile auch klar ist: Wenn der Park bei Bergatreute kommt, dann werden hohe Windräder im Wald stehen. Ähnlich wie im Röschenwald wird auch im Wannenbühl mit sogenannten Schwachwindanlagen geplant, die selbst in Gegenden mit verhältnismäßig wenig Wind rentabel Strom produzieren können. 

Bis dahin müssen aber auch noch Details im Regionalplan geklärt werden. Denn der jetzige Plan schließt momentan noch Windkraftanlagen im Altdorfer Wald aus – sowohl im Wannenbühl als auch im Röschenwald. Allerdings hatte der Regionalverbandsdirektor Wilfried Franke in einem Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ einen „Teilregionalplan Erneuerbare Energien“ angekündigt, der den Ausbau von erneuerbaren Energien in der ganzen Region BodenseeOberschwaben voranbringen soll, vor allem im Bereich Photovoltaik – auch die Windkraft.

 

Waldschadenskategorie
Konflikt-Wald
Schutzgebietstyp
kein Schutzgebiet
Festgestellt am
Sa., 01.12.2018
Flächengröße in Hektar
Koordinaten
47.860320933843, 9.7081391130554,
Bürgerinitiative aktiv
Nein
Windpark Wannebühl - Geplanter Windpark im Altdorfer Wald

Die Bio-Energie Allgäu GmbH & Co.

47.860320933843, 9.7081391130554