FAQ - Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich das machen?

Melden Sie sich einfach kostenlos hier an.

Waldschäden erkennen

Kahlschlag: Ein Kahlschlag ist das Fällen von (nahezu) allen Bäumen auf einer Fläche im Wald durch forstwirtschaftliche Fachkräfte. Ab einer Fläche von ca. 50 x 50 m ist es ein beträchtlicher Schaden, der gerne gemeldet werden sollte (ca. 60 x 60 Schritten). Werden nur einige Bäume gefällt und viele weitere Bäume stehen noch, spricht man nicht von einem Kahlschlag. Eine Rodung, d.h. die komplette Entfernung eines Waldstückes für die Überbauung durch Häuser, Parkplätze, Windkraftanlagen, Gewerbeflächen etc. tragen Sie bitte bei KONFLIKT-WALD ein.

Holzernte-Schäden: Holzernte-Schäden sind viele Schäden an noch stehenden Bäumen, die durch das Fallen oder Wegziehen der gefällten Bäume entstanden sind. Zudem wurde der Waldboden massiv durch den Abtransport beschädigt. Starke Schirmschläge tragen Sie bitte auch hier ein. ABER: Leichte Schäden an umgebenden Bäumen und den Untergrund sind auch bei vorsichtigen Fällarbeiten nicht zu verhindern. Hier ist entscheidend, ob der Schaden stark und auf einer großen Fläche anzusehen ist.

Wege-Schäden: Wegeschäden entstehen, wenn Forst-Fahrzeuge die Wege tief aufreißen und der Untergrund des Weges auch beschädigt wird. Dabei werden oft Ober- und Unterboden vermischt. Eine leichte Vertiefung auf den Waldwegen ist oft nicht zu vermeiden, aber wenn Wege stark abrutschen, verquetscht oder tiefer als ca. 30 cm aufgerissen werden, liegt ein Wegeschaden vor.

Konflikt-Wald: Unter Konflikt-Wald verstehen wir ein Waldgebiet, durch das es bereits zu Konflikten zwischen den BürgerInnen und den Waldbesitzern (Land, Kommune, Privat) in einem deutlichen Maß geführt hat. Wird z.B. ein ganzes Waldareal für den Abbau von Kohle, Sand, Kies oder den Neu- und Ausbau von Gewerbe-,  Industrie- und Wohngebieten dauerhaft zerstört. Auch die Errichtung von Windkraftanlagen und sehr großen Waldwegen zählt hierzu. Hier ist es wichtig bitte immer anzugeben, ob eine Initiative, ein Umweltschutz-Verein etc. schon vor Ort aktiv geworden ist UND ob etwas erreicht wurde, ob es sich etwas geändert hat. Also bitte bei wichtigen Ereignissen aktualisieren.

Schutzstatus benennen

Der Bannwald ist eine gesetzlich geschützte Waldfläche, in der aus Gründen des Natur- und Umweltschutzes jede wirtschaftliche Nutzung unterbleibt. In einigen Bundesländern gelten auch andere Bezeichnungen wie Schonwald, Waldreservat oder Erholungswald.

Naturschutzgebiet: Naturschutzgebiete sind rechtsverbindlich festgelegte Gebiete, in denen ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft in ihrer Ganzheit oder in einzelnen Teilen gilt. Sie sind fast immer durch Schilder (grünes Dreieck, umgekehrt, mit Greifvogel in der Mitte) gekennzeichnet.

Nationalpark: Ein Nationalpark ist ein ausgedehntes Schutzgebiet, das meistens nur der natürlichen Entwicklung unterliegt und durch spezielle Maßnahmen vor nicht gewollten menschlichen Eingriffen und vor Umweltverschmutzung geschützt wird. Ein Nationalpark wir im Auftrag der Bundesregierung verwaltet.

FFH-Schutzgebiet: Das FFH-Schutzgebiet, manchmal auch Natura 2000-Gebiet genannt, ist laut europäischer Richtlinie eine Schutzzone zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen. Sie ist meist vor Ort nicht gekennzeichnet. Wir erfassen hier auch die sehr ähnlichen Vogelschutzgebiete (ESV).

Landschaftsschutzgebiet: Ein Landschaftsschutzgebiet ist eine Schutzkategorie des Naturschutzrechts. Gegenüber Naturschutzgebieten zielen dieser aber auf das allgemeine Erscheinungsbild der Landschaft. Auflagen und Nutzungseinschränkungen hingegen geringer. Sie sind ähnlich wie Naturschutzgebiete ausgeschildert (manchmal auch ein gelbes Schild mit einer Eule).

Biosphärenreservate: Biosphärenreservate sind Modellregionen für eine global repräsentative Auswahl aller Ökosysteme, in der nachhaltige Entwicklung in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht exemplarisch verwirklicht werden soll. In einigen Ländern sind Biosphärenreservate gesetzlich geschützt. Die partizipative Bürgerbeteiligung gehört zum zentralen Kern des Rahmenaktionsplan, der für die Gebiete erarbeitet wird.

Naturparke erfassen wir nicht, da dies im engeren Sinne nicht dem Naturschutzrecht zugehören. In diesen steht insbesondere der Mensch selbst als Bestandteil der Natur im Vordergrund.

Das können Sie/kannst du selbstverständlich machen. Sonst schau dir/schauen Sie noch einmal die Schutzkategorien hier in den FAQ zur Erklärung an.
Sobald Du/Sie angemeldet bist/sind gibt es die Möglichkeit eigene Kartenpunkte zu erstellen und zu aktualisieren. Bitte bei Veränderungen vor Ort die Ereignisse auch entsprechend aktualisieren.
Nein, nicht direkt. Wende dich bitte an die Bundesbürgerinitiative Waldschutz oder an Robinwood. Beide Organisationen sind in vielen Regionen von Deutschland aktiv und helfen gerne bei der Kontaktvermittlung.
Informiere andere darüber, dass es diese Website gibt und fordere Sie auf Schäden im Wald zu melden. Engagiere dich in einer lokalen Bürgerinitiative oder einem Umweltschutzverein für den Wald. Beschwere dich beim zuständigen Forstamt oder der Gemeinde über die Zustände im Wald. Spende etwas für die Arbeit an dieser Website unter DE33 4306 0967 1187 2066 01 an die Naturwald Akademie. Für Spenden können wir Dir/Ihnen eine Zuwendungsbescheinigung ausstellen. Deine/Ihre Spende ist in Deutschland i.d.R. steuerlich absetzbar.

Wo finde ich mehr Erklärungen zu Waldreport?

Für das Naturphänomen Wald gibt es keine generelle Definition, da diese sehr vom Bedeutungszusammenhang abhängt (alltagssprachlich, geographisch, biologisch, juristisch, ökonomisch, kulturell usw). Der einfachheitshalber nehmen wir hier Flächen über 3 Hektar, die mit Bäumen bewachsen sind und nicht offensichtlich zu einer Gärtnerei oder eine Parkanlage gehören (Baumschule, Christbaum-Plantage, Stadtpark etc.). Als Forst werden heute i.d.R. nur bewirtschaftete Wälder bezeichnet. Die begriffliche Trennung zwischen Wald und Forst ist jedoch im alltäglichen Sprachgebrauch fließend.
Auch Straßenbäume und Parks sind wichtig für Tiere und Menschen. Wir interessieren uns aber besonders für den Naturraum Wald. Daher werden wir hier in der Regel keine Straßen- oder Parkbäume mit aufnehmen. Schadensmeldungen dazu werden von uns in der Regel dann auch gelöscht.
Illegales Abladen von Müll und Gartenschnitt ist ärgerlich und fast überall eine Ordnungswidrigkeit. Bitte informieren Sie in diesem Fall lieber das örtliche Forst-oder Umweltamt bzw bei einem größeren Umfang die lokale Polizeidienststelle.
Hier auf der Webseite der  Naturwald Akademie
Wir benötigen von dir/von Ihnen nur deinen/Ihren Namen und eine E-Mail-Adresse. Darüber hinaus speichern wir keine Daten. Die E-Mail-Adresse benötigen wir auch nur, damit wir dich/Sie bei Fragen zu den Einträgen erreichen können. Deine persönlichen Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und unterliegen selbstverständlich den Datenschutzregelungen der EU.
Schau dir dazu unser Nutzungsbedingungen an!
Wir, die Anbieter, stellen die Daten einerseits in Form von ergänzenden Informationen zu geographischen Punkten in einer Karte der Öffentlichkeit zur Verfügung. Wir werten diese Daten aber auch wissenschaftlich aus und wollen so Medien und EntscheidungsträgerInnen aus der Politik informieren.

Wer kann mir helfen?

Schreibe bitte ein E-Mail an kontakt[at]waldreport.de. Wir versuchen dann den Fehler zu beheben. Habe bitte Verständnis dafür, dass wir nicht rund um die Uhr diese Website pflegen und dass wir dir/Ihnen nicht bei individuellen Problemen des Endgerätes (also Computer, Tablett oder Mobiltelefon) mit unserer Website helfen können. Fragen Sie bitte Menschen in Ihrem/deinem persönlichen Umfeld, ob sie das Problem lösen können.