45ha "Vollhöfner Weiden" rodungsbedroht durch Hafenerweiterung

In Hamburg-Altenwerder ist geplant, 45 Hektar eines seltenen Auen- und Feuchtwaldes in den Vollhöfener Weiden für die Hafenerweiterung zu roden. Dadurch sind 23.000 Bäume und sechs geschützte Fledermausarten, wie die Rauhaut- und Wasserfledermaus gefährdet. Hinzu kommen mehrere „Rote-Liste-Vogelarten“ wie Gelbspötter, Kleinspecht und Trauerschnäpper. Die Fläche verbindet verschiedene Biotope und Naturschutzgebiete im Raum der Süderelbe und hat dadurch eine wichtige Funktion für den Erhalt der genetischen Vielfalt.

Der NABU hat rechtliche Schritte eingeleitet. Doch bereits jetzt, während des laufenden juristischen Verfahrens werden durch die Hamburg Port Authority (HPA) Fakten geschaffen: Laufende Baugrunduntersuchungen mit rund zwei Kilometer langen Schneisen in wertvolle Gebüsche schaden dem Ökosystem enorm.

Ergänzung: Im Spätsommer 2019 erst hat sich eine Initiative gebildet, die sich dafür einsetzt, den Wald an den Vollhöfner Weiden in Hamburg-Altenwerder zu
erhalten: www.vollhoefnerwald.de  Außerdem hat der NABU Hamburg eine Protestmail-Aktion gestartet:www.voellibleibt.de.
Erster Teilerfolg: Seit Ende September 2019 gibt es ein Fällmoratorium bis zur Bürgerschaftswahl in Hamburg im Februar 2020.

Waldschadenskategorie
Konflikt-Wald
Schutzgebietstyp
nicht bekannt
Festgestellt am
Mi., 12.06.2019
45ha "Vollhöfner Weiden" rodungsbedroht durch Hafenerweiterung

In Hamburg-Altenwerder ist geplant, 45 Hektar eines seltenen Auen- und Feuchtwaldes in den Vollhöfener Weiden für die Hafenerweiterung zu

53.50451353797, 9.8950796120334