Kahlschlag und Waldsterben am Hermannsdenkmal in Detmold

Die Region an der Grotenburg, in Detmold, im Kreis Lippe, wo das Hermannsdenkmal steht, war dicht bewaldet. War. Alle Fichten sind abgestorben und werden gefällt, wie am 16.03.2020 in der Lippischen Landeszeitung zu lesen war ("Ein neuer Wald für den Hermann", (Torben Gocke, LZ 10. März 2020, Seite 9). Tausende Bäume sind bereits gefällt worden. "All das was braun und ausgetrocknet ist, wird noch weg kommen, sagt Ulrich Braun, Forst-Chef beim Landesverband Lippe. ... Wer in Deutschland Bäume aus dem Wald holt muss neu pflanzen. Am Hermann werden wir das nicht anders handhaben, sagt Braun." Welche Baumarten hier später stehen sollen oder können, aufgrund des Klimawandels, ist noch unklar. Fest steht, es wird dauern, Bäume wachsen 30 bis 80 Zentimeter im Jahr, schließt der Autor.

Waldschadenskategorie
Kahlschlag
Schutzgebietstyp
kein Schutzgebiet
Festgestellt am
Mo., 23.03.2020
Koordinaten
51.911952611816, 8.8383297579834,
Bürgerinitiative aktiv
Nein
Kahlschlag und Waldsterben am Hermannsdenkmal in Detmold

Die Region an der Grotenburg, in Detmold, im Kreis Lippe, wo das Hermannsdenkmal steht, war dicht bewaldet. War.

51.911952611816, 8.8383297579834