Buchenkahlschlag bei Oberbrüden-Auenwald - Leserbrief in der Backnanger Kreiszeitung 13.03.21

"Redet den Forstleuten und Politikern ins Gewissen"

Ich erlebe es zurzeit live vor meiner Haustüre. Ich habe etwa fünf Hektar Mischwald. Nicht im Traum denke ich derzeit daran, eine noch halbwegs gesunde Buche zu fällen. Im Staatswald „Heslachhofer Bucht“ wurden im Winterhalbjahr 2020/2021 auf etwa 30 bis 40 Hektar sämtliche Buchen – ob krank oder nicht – gefällt. Die Buchen waren 100 bis 120 Jahre alt. Ich schätze so etwa 10 000 Festmeter Buchenholz (auch Weißtannen, Lärchen und Eichen wurden dabei geschlagen und sicher gut vermarktet. Begründet wurde der Kahlschlag mit dem Absterben der Buchen, bedingt durch die anhaltende Trockenheit. Ja, schätzungsweise 50 Prozent leiden unter dem extremen Klimawandel. Aber ist ein Kahlschlag die Lösung? Für mich schockierend war die Tatsache, als ich dem verantwortlichen Revierförster beim Auszeichnen der Bäume zuschaute: Er rannte regelrecht von Buche zu Buche und machte an jedem Baum sein vernichtendes Zeichen: Freigabe zur Fällung, ob klein oder groß, ob krank oder gesund. Kein einziges Mal schaute er hoch zur Krone, ob sie wirklich krank oder noch gesund war, so meine spontane Empfindung in diesem Moment. Ab diesem Moment war für mich klar: Dies hat mit Nachhaltigkeit nichts, aber auch gar nichts mehr zu tun. Meine traurige Wahrnehmung war: Bevor noch mehr Buchen unter der Trockenheit leiden, soll nochmals so richtig abkassiert werden. Die meisten Buchen werden nach China exportiert. Der angebliche Umbau ist nur ein Feigenblatt für die Forstleute und die sich dahinter versteckende aktuelle Waldpolitik. Die verantwortlichen Forstleute verkennen, dass durch den künstlichen Umbau zum angeblich reinen Eichenwald die schon stattgefundene Verjüngung des Buchen-Eichen-Mischwaldes jäh gestört, ja regelrecht zerstört wird. Denn die jungen Buchen müssen auch weichen, ob sie wollen oder nicht. Die hohe Politik, ob grün, schwarz, rot oder gelb, schaut leider nur achselzuckend zu und verbreitet schöne Parolen unter dem Slogan Nachhaltigkeit.  Diese Nachhaltigkeit ist für mich zum Unwort des Jahrzehnts, ja des Jahrhunderts geworden. Redet den Forstleuten ins Gewissen. Und den Politikern auch, wenn sie etwas über den Klimaschutz faseln.
Gerhard Seiter, Auenwald-Heslachhof

Waldschadenskategorie
Kahlschlag
Schutzgebietstyp
Landschaftsschutzgebiet
Festgestellt am
Do., 18.03.2021
Flächengröße in Hektar
Koordinaten
48.949901151104, 9.5130889148494,
Bürgerinitiative aktiv
Nein
Buchenkahlschlag bei Oberbrüden-Auenwald - Leserbrief in der Backnanger Kreiszeitung 13.03.21

"Redet den Forstleuten und Politikern ins Gewissen"

48.949901151104, 9.5130889148494