FFH Reliktwald Abt.120 Entastung an Altbuchen und überbreiter Wegebau

Hier erfolgte "gute fachliche Praxis" von Hessen-Forst Lampertheim mit "Entastungsmaschine" (?),  noch weit entfernt vom Weg stehende, gesunde Altbuchen durch "Abrasieren ihrer unteren Äste" zu schädigen.
Das kann man auch an anderen Wegen im Natura 2000 Wald oft sehen. Geht man einige Jahre später dorthin, sieht man erste Krankheits- und Trockenschäden durch diese schädliche Forstpraxis. Davon bleibt nicht mal das kleine FFH Schutzgebiet verschont. Dadurch werden viele alte Buchen und Eichen frühzeitig geschädigt und krank gemacht.

Hier im Beispiel auf einem 500m langen Waldweg gegenüber einer großen Forstkulturfläche mitten im FFH Gebiet.
Durch den Lichteinfall aus Richtung Forstkulturfläche wäre der Erhalt der beschattenden unteren Altbaumäste noch wichtiger gewesen als an anderen Wegen.
Ist von der Lage gesehen hier gegenüber diesem mal erfolgten großen FFH Kahlschlag durch Hessen-Forst:
https://waldreport.de/waldschadensmeldung/kahlschlag/kahlschlag-fuer-ve

Und wenn man dann noch verbliebene alte Randbuchen an so einem Kahlschlag noch mehr auflichtet, den Weg dort noch viel breiter macht, dort alles klein hackt, dann braucht man sich über dortige Überhitzung des Bodens und Waldklimas nicht wundern. Ist aber nicht vom Klimawandel.

Für die alten, noch gesunden Randbuchen unten sind solche Äste unten am Stamm überlebenswichtig!
Warum werden unsere alten Rotbuchen so misshandelt, ständig zu Tode geforstwirtschaftet?
Zu viel Sonne verbrennt den plötzlich freigestellten Stamm, die Altbuchen werden krank durch diesen überbreiten Wegebau und Entastungen am Wald- und Wegrand.

Diese radikalen Buchenfreistellungsmethoden nennt das Forstamt übrigens im Jargon "Abbrutzeln von Buchen". Kann man im FFH Gebiet an diversen Forsteingriffen anschaulich dokumentieren, z.B. neben Douglasien- oder Kieferkulturen im FFH Gebiet, damit die (lästigen) Altbuchen die schädlichen Nadelholzkulturen nicht beschatten.

Waldschadenskategorie
Wege-Schäden
Schutzgebietstyp
FFH-Schutzgebiet
Festgestellt am
Sa., 15.02.2020
Flächengröße in Hektar
unter 1
Koordinaten
49.585242798555, 8.5784268724705,
Bürgerinitiative aktiv
Nein
FFH Reliktwald Abt.120 Entastung an Altbuchen und überbreiter Wegebau

Hier erfolgte "gute fachliche Praxis" von Hessen-Forst Lampertheim mit "Entastungsmaschine" (?),  noch weit entfernt vom Weg stehende, ge

49.585242798555, 8.5784268724705