FFH Reliktwald Ost Abt.120 Altbuchen Entastung für Nadelholzplantagen

Das gehört erneut zum Thema "Laubwälder heiß schlagen". FSC-zertifiziert (seit Anfang 2016)

Licht ist Gift für unseren Südhessen-Wald, der sogenannten Toscana Deutschlands!
Hessen-Forst Lampertheim setzt weiter schädlich auf "Lichtökologie" (gemäß Zeitungsartikel) und lichtet weiter schädlich restlichen alten Laubwaldbestand auf.

Hier ein weiteres Beispiel "Guter Fachlicher Praxis" von Hessen-Forst Lampertheim:
Alten Rotbuchen wurden im FFH Gebiet untere stammschützende Äste brutal abgehackt, aus Südrichtung!
Warum?
Nebenan hatte das Forstamt völlig FFH-widrige Kulturen mit Douglasien, Kiefern und Lichtbaumarten angelegt. Die sollten nun wohl "mehr Licht" erhalten.

-> Todesurteil für dortige FFH Buchen durch "Abbrutzeln" (durch Sonne), die bisher dort trotz widrigster Forstbedingungen überlebt hatten.
Auch der angrenzende kleine ältere FFH Buchenwald hatte die beiden letzten heißen und trockenen Sommer sehr gut überstanden.
Anfang 2019 sah man dort dichte Buchen-Eichenkronen im älteren FFH Buchenwald.

Leider ist im von Hessen-Forst Lampertheim selbst erstellten FFH Bewirtschaftungsplan (gültig seit 01-2017) weitere Holzübernutzung der letzten alten FFH Buchenwaldabteilungen geplant.
In sämtlichen wertvollen älteren östlichen FFH Buchenwaldabteilungen (mit Alteichen) sind 100-150% (!) Bucheneinschlag vom Zuwachs vorgesehen! Eindeutig nicht nachhaltige Forstwirtschaft.
Warum? Buchen-Brennholznachfrage ist wohl nach wie vor groß, denn die meisten unserer FFH Buchen werden klimaschädlich verbrannt.
Solche Buchenholzeinschläge mit zu großer Auflichtung führen erfahrungsgemäß zum Tod unserer letzten schönen, schattigen und kühlen FFH Buchenwälder. Sie haben CO2 Ausstoß, Bodenzerstörung und Wasserabsenkung zur Folge. Denn keine andere Baumart als die Buche ist wichtiger für die Grundwasserneubildung als die Rotbuche.
Das ist Hessen-Forst geplante Plünderung und Ausverkauf unserer letzten wertvollen Buchenwälder, nichts anderes.

Und weil die Buchen wie hier im Beispiel den vergangenen Trockenjahren gut widerstanden, leitete man nun auf diese Weise ein forstliches "Abbrutzeln" ein?
Also nach bewährter Methode, stammbeschattende Äste einfach abzusägen... so schafft "Forst" auch widerstandsfähigste Buchen.
Dann knallt die Sonne auf die empfindlichen Rinde der Buchenstämme, die dann aufplatzt. Die Buchen werden dann nicht mehr alt sondern bald krank, "müssen" praktischerweise dann vom Forstamt "notgeschlachtet" werden.

Hessen-Forst leitet mit solch schädlicher Forstpraxis einen langsamen, qualvollen Tod für unsere zuvor prächtigen und gesunden Altbuchen ein.
Zugunsten von ökologogisch schädlicher Holzwirtschaft für eine weitere ökoschädliche Kiefern-Douglasienkultur. Die Buchen hatten die wohl etwas beschattet.
Also weg mit den Buchenästen, denn Kiefern und fremdländische Baumarten, die das FFH Gebiet künstlich verschlechtern, sind dem Forstamt wichtiger.

Diese "Astabhack-Praxis" mit folgendem "Abbrutzeln der Buchen" kann man hier im "FSC-zertifizierten" Staatswald sehr oft an neu angelegten Nadelholz-, Lichtbaum- und Roteichenplantagen sehen.
Warum? Damit diese viel Licht erhalten! Das Forstamt Lampertheim steht auf "Lichtbaumarten", will seit Jahren weg von Buchen...die alle Jahre zur Verbrennung eingeschlagen und dezimiert werden.
Wo viel Licht, ist aber auch viel Schatten! Licht ist Gift für unseren Südhessen-Wald!
Dadurch wurde erneut Waldinnenklima weiter geschädigt und aufgeheizt, sowie Bodenaustrocknung samt Neophyten forstlich gefördert.

Das Forstamt Lampertheim weiß offensichtlich unsere fürs Klima etc. so wertvollen alten Buchen im FFH Wald nicht zu schätzen.
Wie sonst könnte man sonst solch brutale und buchenfeindliche Bewirtschaftungsart erklären?

Wo bleibt der Schutz und Erhalt unserer letzten wertvollen Buchenbestände hier im Viernheimer FFH Schutzgebiet (Staatswald)?

Waldschadenskategorie
Holzernte-Schäden
Schutzgebietstyp
FFH-Schutzgebiet
Festgestellt am
Do., 31.01.2019
Flächengröße in Hektar
Koordinaten
49.58312996898, 8.5810073470499,
Bürgerinitiative aktiv
Nein
FFH Reliktwald Ost Abt.120 Altbuchen Entastung für Nadelholzplantagen

Das gehört erneut zum Thema "Laubwälder heiß schlagen". FSC-zertifiziert (seit Anfang 2016)

49.58312996898, 8.5810073470499