Holzernte Ende Mai mit reichlich Kollateralschäden durch die Bayerischen Staatsforsten im Klosterholz

Holzernte im Staatsforst Ende Mai mit ausgeprägten Bodenschäden durch schweres Erntegerät sowie gravierende Verletzung der im Bereich der Rückegassen befindlichen Bäume. Bei genauer Inspektion der gefällten Bäume, war nur ein Nadelbaum vom Borkenkäfer befallen gewesen. Die restlichen Bäume waren starke, gesunde bis zu ca. 100 Jahre alte Nadelbäume, vorwiegend Fichte. Der Boden war zuvor intakt. Wege gab es in diesem Bereich zuvor kaum. Die verletzten Bäume neben den Rückegassen sind vorwiegend Laubbäume (Buchen).

Waldschadenskategorie
Holzernte-Schäden
Schutzgebietstyp
nicht bekannt
Festgestellt am
So., 02.06.2019
Holzernte Ende Mai mit reichlich Kollateralschäden durch die Bayerischen Staatsforsten im Klosterholz

Holzernte im Staatsforst Ende Mai mit ausgeprägten Bodenschäden durch schweres Erntegerät sowie gravierende Verletzung der im Bereich der

48.581949572595, 12.104348926784