Erhebliche Bodenschäden in einem Fichtenbestand

Es handelt sich um einen Fichtenreinbestand mit wenigen Birken. Das Gelände weist Senken auf, die auch nach dem Trockenjahr 2019 deutlich höheren Bodenfeuchten mit anderer Vegetation (u.a. Moose, Gräser, Sträucher und Ulmen) aufwiesen.

Der Bestand wurde vor kurzem (zwischen Oktober 2019 und Januar 2020) mit Rückegassenabständen von bis zu 20 m erschlossen sowie leicht maschinell durchforstet.

Auf den Rückegassen wurde zum Teil nur unzureichend Material zur Polsterung ausgelegt, es liegt vor allem zwischen den Fahrspuren. Der Boden weist an diesen Stellen starke Verdichtung auf.
Erhebliche Schäden gibt es aber vor allem in den Senken: Dort haben sich die Räder zum Teil über 50 cm in den Boden eingegraben. In den Löchern steht das Wasser. An einigen nassen Stellen fand eine zusätzliche, unnötige Befahrung statt.
Es wurde im gesamten Bestand mit dem gleichen Typ Maschine gearbeitet. Keine Raupen oder Bänder wurden eingesetzt, die deutlich bodenschonender gewesen wären.

Der östlich an den Bestand angrenzende Waldweg sowie die Kreuzung zum südlichen Weg ist ebenfalls zerfahren.

Waldschadenskategorie
Holzernte-Schäden
Schutzgebietstyp
kein Schutzgebiet
Festgestellt am
Sa., 18.01.2020
Koordinaten
54.05541986312, 13.331888103792,
Erhebliche Bodenschäden in einem Fichtenbestand

Es handelt sich um einen Fichtenreinbestand mit wenigen Birken.

54.05541986312, 13.331888103792