Biosphärenreservat Pfälzerwald: starke Durchforstung der Entwicklungszone und geplante Durchforstung der Stillezone in Pflegezone rund um die Kernzonen Eulenhald-Ungertal und Großer Berg

Rund um die zwei Kernzonen wurde die Entwicklungszone stark durchforstet. Außerdem ist eine weitere Durchforstung in unmittelbarer Nähe geplant. Diese befindet sich in einer Stillezone innerhalb der Pflegezone.

Landesverordnung
über den “Naturpark Pfälzerwald”
als deutscher Teil des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen
Vom 22. Januar 2007

§ 3
Zonierung/Gebietskarten

(1) Der gesamte Naturpark wird in folgende Zonen unterteilt:

1.Zonen für die natürliche Entwicklung (Kernzonen),

2.Zonen für naturschonende Wirtschaftsweisen (Pflegezonen),

3.Zone für dauerhaft umweltgerechte Entwicklungen und Nutzungen (Entwicklungszone).

(2) Innerhalb der Pflegezonen sowie der Entwicklungszone werden Zonen für die Erholung in der Stille (Stillezonen) bestimmt.

(3) In den Kernzonen gelten die Bestimmungen des § 19 Abs. 1 Satz 2 und 3 und Abs. 2 des Landeswaldgesetzes über Naturwaldreservate entsprechend.

(4) Die Grenzen der unterschiedlichen Zonen sind in der als Anlage 1 beigefügten Übersichtskarte gekennzeichnet. Die Kernzonen sind darüber hinaus in der Anlage 3 beschrieben; die umgrenzenden Straßen, Bahnlinien und Wege gehören nicht zu den Kernzonen.

(5) Die digitalen Karten über den Naturpark und seine Zonen sowie deren Abgrenzungen sind Bestandteil dieser Verordnung. Sie werden von der obersten Naturschutzbehörde geführt und archivmäßig gesichert niedergelegt. Sie werden im Internet bekannt gemacht und können bei der unteren Naturschutzbehörde eingesehen werden.

Die Kernzone "Eulenhald" ist etwa 19 ha groß.

Sie liegt in der Gemarkung Waldleiningen im Landkreis Kaiserslautern. Die Grenze des Gebietes beginnt im Nordosten und verläuft vom Schnittpunkt Ungerbach-Abteilunglinie Backöfel/Eulenhald entlang dieser Abteilungslinie zunächst etwa 350 m in südwestlicher, dann 150 m in westlicher Richtung bis zum Schnittpunkt der Abteilungslinien Backöfel, Weitkehrbuchen, Spitzhütte und Eulenhald, von da aus der Abteilungslinie Eulenhald/Spitzhütte in südwestlicher Richtung bis zur Abteilungslinie Eulenhald/Wiesenhald, dann dieser Abteilungslinie 300 m in südöstlicher Richtung und anschließend 100 m in östlicher Richtung bis zum Talweg folgt, von dort aus dem Talweg in nordöstlicher Richtung bis zum Ungerhäuschen und anschließend dem Ungerbach in nördlicher Richtung folgt bis zum Ausgangspunkt (Ungerbach-Abteilunglinie Backöfel/Eulenhald) zurück.

Kernzone „Großer Berg“

Die Kernzone "Großer Berg" ist etwa 73 ha groß.

Sie liegt in der Gemarkung Waldleiningen im Landkreis Kaiserslautern und umfasst südöstlich des Höhenfestpunktes 286 die Staatswaldflächen 3c1, 3b1, 3a1, 2d1 und 2c1.

Die Grenze des Gebietes beginnt im Nordwesten und verläuft gegen den Uhrzeigersinn von der Wegespinne bei dem Höhenfestpunkt 286, beim Auftreffen der Abteilungsgrenze Brandberg dem östlichen Weg in südöstlicher Richtung folgend bis zum Auftreffen auf den Talweg Felgental. Den Talweg Felgental begleitet sie in südöstlicher Richtung ca. 740 m etwa bis auf Höhe des Höhenfestpunktes 364,6, dann verläuft sie ca. 285 m der Schneise entlang in nordöstlicher Richtung zu einem Wegekreuz, folgt dem Weg in nordwestlicher Richtung ca. 225 m zum nächsten Wegekreuz, dann dem Weg ca. 50 m in nordöstlicher Richtung zur Abteilungsgrenze Buchhald/ Kiefernhang (auch Wegekreuz). Diese Abteilungsgrenze und die Abteilungsgrenze Brandberg/Esthaler Hang begleitet sie in nordwestlicher Richtung bis zu dem Weg, der ca. 85 m südlich des Fahrwegs Ungertal in westlicher Richtung abknickt und folgt dann diesem zurück zum Ausgangspunkt.

Waldschadenskategorie
Holzernte-Schäden
Schutzgebietstyp
Biosphärenreservat
Festgestellt am
Mo., 19.08.2019